28/05/08

Media Reporter: Belgiens Stolz in Not - Frittüren sterben aus

Von Kelly Trio (18), Ter Duinen Campus Heist, Belgien

Die belgischen Frittüren sind weltweit bekannt und geachtet. Wer einen Ausflug nach Belgien macht, hält ohne Zweifel an einem der traditionellen Häuschen. Aber warum gibt es immer weniger Frittüren? Was ist die Ursache? Die belgischen Frittüren haben schon eine eigene Geschichte. Die ersten Pommesstände mussten abends in den Stall. Erst seit dem Zweiten Weltkrieg können Frittüren auf der Straße stehen. Es gibt viele verschiedene Typen von Pommesständen. Zuerst haben wir den Baracktyp, ein ineinander gebautes Häuschen. Später wurde es Mode, einen Caravan oder einen Bus für den Verkauf der Pommes zu gebrauchen. Aber der Frittürwagen ist der bekannteste Typ. Besser gesagt: heute ist der Frittürwagen der belgische Stolz! Es gibt viele Diskussionen und Unruhen in Bezug auf die Frittüre. Nicht allein Touristen, auch belgische Leute finden die Schließung von Frittüren sehr schade. «Auch der belgische Stolz verschwindet mit dem Rückgang der Frittenbuden!», sagt der Innenminister. «Wir müssen dringend etwas machen.»Der Anlass für die Schließungen ist eigentlich sehr einfach. Die meisten Pommesbuden wollen erneuern, aber das ist sehr teuer. «Es ist für uns sehr schwierig eine Genehmigung zu bekommen», erklärt Danny, Besitzer einer Pommesbude. Folglich ziehen viele Besitzer von Frittenbuden um in ein Gebäude.Nach einer Umfrage hoffen 70% der Leute auf neue Pommesbuden. Die Regierung verspricht, die Sache zu untersuchen und mögliche Lösungen einzuführen.Sei mal ehrlich, ein Belgier hat seine Pommes nötig!